Katja Schlatter (PH Zürich)
1. Vom Plaudern zum präzisen Formulieren
Wie können die Schülerinnen und Schüler dabei unterstützt werden, sich in ihrer Zweitsprache Deutsch präziser, korrekter und bildungssprachlich angemessener zu äußern? Im Vortrag werden theoretische Grundlagen und viele praktische Anregungen vorgestellt, wie in der Planung und Durchführung von Sprechanlässen im DaZ-Unterricht Inhalt und Form gleichermaßen berücksichtigt werden können.

2. Wie, wann, was und wozu korrigieren?
Mündliche Sprachfehler treten bei DaZ-Lernenden zwangsläufig häufig auf. Lehrpersonen sind herausgefordert, sich innerhalb eines Bruchteils einer Sekunde zu entscheiden, ob und wie sie auf einen Fehler eingehen sollen. Insbesondere in inhaltsfokussierten, kommunikativen Unterrichtsphasen fällt diese Entscheidung vielen schwer. Inzwischen weist empirische Evidenz darauf hin, dass die Entwicklung der Zweitsprache durch korrektives Feedback unterstützt wird. Ziel dieses Vortrags ist, verschiedene Möglichkeiten, auf mündliche Sprachfehler einzugehen, kennen zulernen und zu reflektieren, um schließlich die eigenen Handlungskompetenzen erweitern zu können.

MMag. Dr. Peter Gurmann:
Das Konzept der Resilienz - Förderung von innerer Stärke bei Lehrpersonen
- Was ist Resilienz? Die Wissenschaft versteht darunter psychische Widerstandskraft, die Fähigkeit, mit Schwierigkeiten und Rückschlägen gut umgehen zu können.
- Schutzfaktoren/Resilienzfaktoren
- Aufzeigen von Möglichkeiten, innere Stärke weiterzuentwickeln, trotz widriger (schulischer) Umstände immer wieder in einen Zustand des Wohlbefindens zurückzufinden